Konsequent und ausschliesslich mit dem Medium der Fotografie.

Als Autodidakt hat er mit feinem Gespür seine Lehrmeister selbst gewählt. Es gibt nichts zu wählen - Maurin IST Fotograf.

 

Seine Bilder sind nicht plakativ, sie urteilen nicht und sind gleichwohl voller Informationen und Geschichten.

Er inszeniert nicht. Er beobachtet und ist bereit für den Moment.

Die Liebe zur Natur und zum Leben in und mit der Natur ist auf's Engste mit seinen fotografischen Arbeiten verbunden.

Begegnungen mit Menschen stehen im Vordergrund.

Das Gleichzeitige und uns alles Verbindende ist neben der Musik, das Schauen, das Visuelle - das keine Fremdsprache ist.

Soziale Verantwortung.

Das Leben draussen und unterwegs - keine Berührungsängste. Offenheit - ein Privileg nicht zuletzt seiner Jugend.

Leidenschaft und Überzeugung sind notwendig, um in dieser rasenden Zeit der visuellen Kommunikation ihren gebührenden Stellenwert zu geben oder sogar zurück-zu-geben.

Mit dem Ziel, inhaltliche und formale Ansprüche zu vereinen, in der heutigen bilderproduzierenden, jungen medientüchtigen Generation.

Seine Arbeitsweise ist unüblich und unterscheidet ihn.

Maurin fährt kein Auto. Er geht zu Fuss oder mit ÖV oder gar mit einem Maultier.

Auch wenn Maurin Bisig sehr präsent ist in den sozialen Netzwerken und mit höchsten Ansprüchen an seinen Werkzeugen arbeitet, steht seine Lebensform im Kontrast dazu.

"Am Morgen muss zuerst ein Feuer gemacht werden draussen um einen heissen Café trinken zu können. Das Übernachten alleine bei Minusgraden hoch oben in den Bergen ist Freude und Abenteuerlust.“

 

Entlebuch, ein Teil seiner Welt - integriert. In Fragmenten immer wieder im Bild festgehalten. Es ist seine Heimat. Ein klarer Blick, weil das, was wir gut kennen und uns am nächsten ist, eine Herausforderung ist, um es mit objektivem und frischem Blick zu betrachten. Es ist das Bekannte, das es zu betrachten gilt und nicht immer der Reiz des Exotischen.

 

 

Maurin Bisig - Portrait